Karriereplanung

Welche Vorteile bietet Personaldiagnostik?

Die Aufregung steigt. In Kürze ist dein Vorstellungsgespräch. Die Nacht über hast du schon kaum ein Auge zugetan und dir immer wieder überlegt, was deine Stärken sind. Du bist top vorbereitet, aber eines macht dir Sorgen: der angekündigte „Eignungstest“.

Warum eigentlich Personaldiagnostik?

Ein Vorstellungsgespräch dauert in der Regel etwa eine Stunde. Genug Zeit für Arbeitgeber, um einen ersten Eindruck vom Kandidaten zu erhalten, aber nicht lange genug, um wirklich viel über ihn zu erfahren. Man darf auch nicht vergessen, dass sich natürlich jeder Bewerber in dieser Zeit von seiner besten Seite präsentieren möchte. Außerdem kennt nicht jeder seine wirklichen Stärken. Oder weißt du tatsächlich, wie gut du dich selbst und andere motivieren kannst, wie präzise du Aufgaben formulierst oder wie lange du dich auf eine Sache konzentrieren kannst? Na, siehst du! 

Hier setzt die Personaldiagnostik an. Sie soll zusätzlich zum persönlichen Gespräch einen zweiten Eindruck vermitteln. Personaldiagnostik hat dabei viele Gesichter, die „Tests“ können ganz unterschiedlich aussehen. Ziel ist es aber immer, die Stärken des Bewerbers besser zu erkennen und herauszufinden, ob der Kandidat die richtigen Fähigkeiten besitzt, um die Stellenanforderungen adäquat zu erfüllen.

Für den Arbeitgeber soll diese zusätzliche Perspektive eine Hilfestellung bieten, um sich schlussendlich ein besseres Bild aller Bewerber machen zu können und eine bessere Entscheidungsgrundlage an der Hand zu haben. 

 

Wieso ein Test VOR einem Gespräch?

Immer häufiger kommt es vor, dass Unternehmen gerne bereits vor einem persönlichen Kennenlernen mehr über potentiell interessante Bewerber wissen möchten. Für Personalentscheider bringt das den Vorteil, bereits im Vorfeld die Anzahl der Kandidaten besser selektieren zu können. Außerdem wissen sie so schon etwas mehr über ihr Gegenüber, wenn es dann zum Vorstellungsgespräch kommt. Das hilft natürlich, gezielt Fragen zu stellen und am Ende besser bewerten zu können, wer zum Unternehmen passt. 

 

Und was bedeutet das jetzt für dich?

Für dich bedeutet die Ankündigung eines Personaldiagnostik-Verfahrens eigentlich nur: Ruhig bleiben, das wird schon. Verrückt machen bringt gar nix. Atme tief durch, besinne dich auf deine persönlichen Stärken und mach den Test auf deine Weise. Denk dran: Niemand ist perfekt, die anderen Bewerber auch nicht. 

Viele Jobanwärter haben Angst davor, dass sie während solcher Verfahren komplett durchleuchtet werden und ihre Chancen auf den Job sich verschlechtern. Diese Befürchtung ist unbegründet. 
Sieh es mal so: Es werden Stärken von dir aufgezeigt, die du vielleicht selbst gar nicht kanntest oder anders eingeschätzt hättest. Also trau dich! 

Und denk dran:  Tests ersetzten nicht das persönliche Gespräch. Sie ergänzen es nur. Du hast also sogar zwei Chancen zu punkten! 

 

Übrigens: Unidux bietet dir die Möglichkeit, über die Verhaltensprofilanalyse (VPA) des Marktführers Thomas International selbst deine Job-Stärken zu ermitteln. Das Verfahren ist wissenschaftlich geprüft und gibt dir in nur 8 Minuten einen ersten Eindruck deiner Motivation, deines Verhaltens am Arbeitsplatz sowie deiner Reaktionen in Stress-Situationen. Deine persönliche VPA macht sich bestimmt gut in deinen Bewerbungsunterlagen und kann dir Vorteile bei der Jobsuche verschaffen.